Artikel von Johannes Zang

Wir tragen täglich unser Kreuz

 

Gaza heißt Hoffnungslosigkeit - In der "leergegessenen Fischbüchse" wird die Situation für die Menschen immer unerträglicher.

Die Tagespost, 25. Juli 2006

Gaza hat ein palästinensischer Dichter einmal als leergegessene Fischbüchse bezeichnet. Leer kann man eigentlich nicht steigern. Auch wenn die israelische Politik der Abriegelung und Bombardierung Gazas das nahe legt. Die vor acht Tagen beantragten "Passierscheine" wurden vom israelischen Militär genehmigt, einem Besuch Gazas steht nichts mehr entgegen. Ein Anruf beim Gaza-Übergang "Erez" direkt vor der Abfahrt bringt in Erfahrung: Trotz Militäroffensive offen. Dorthin braust das Taxi in einer guten Stunde von Jerusalem...

Weiter unter http://www.die-tagespost.de/Archiv/titel_anzeige.asp?ID=24902

Anmeldung